Der Ausbildungsalltag beim Sanitätshaus Bußfeld & Schiller

Nach dem Schulabschluss ist es kompliziert, sich direkt für den richtigen Beruf zu entscheiden. Ist ein Studium oder eine Ausbildung der richtige Weg für mich? Möchte ich mich handwerklich orientieren oder arbeite ich lieber im Büro am Computer?

Der Weg zum Traumberuf ist oftmals schwieriger, als man denkt.
WIR schaffen Abhilfe und unsere Azubis geben dir einen ersten Einblick.

Du kannst Dir nicht vorstellen, was Kaufleute im Gesundheitswesen, Orthopädieschuhtechniker/innen oder Servicefahrer in ihrer Ausbildung machen?

Wir haben unsere Azubis zum Interview eingeladen, welche in unterschiedlichen Bereichen und Lehrjahren sind, und wollen Dir unsere Ausbildungsberufe etwas näherbringen. Wie der Alltag unserer Azubis aussieht, welche Aufgaben anfallen oder wie viel Verantwortung sie tragen dürfen kannst Du ganz entspannt lesen.

Viel Spaß!


Sie ist spannend ab dem ersten Tag – die Ausbildung zur Kauffrau/-mann im Gesundheitswesen beim Sanitätshaus Bußfeld & Schiller.

Jelena Renic ist 25 Jahre alt und beendete ihre Ausbildung Anfang 2020 mit Bestnoten.

 

 

Bußfeld & Schiller:
Liebe Jelena, ganz lieben Dank, dass du unseren zukünftigen Azubis einen kleinen Einblick in deinen Arbeitsalltag gibst. Stelle dich bitte kurz vor. Wer bist du und was genau machst du beim Sanitätshaus Bußfeld & Schiller?

Jelena Renic:
Mein Name ist Jelena Renic. Ich bin 25 Jahre alt und arbeite im Reha Innendienst. Meine Ausbildung als Kauffrau im Gesundheitswesen habe ich im August 2017 begonnen und im Januar 2020 erfolgreich beendet.

 

Warum hast Du Dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Ich wollte einen kaufmännischen Beruf lernen im Bereich Gesundheitswesen, da ich auch mein Abitur auf der Kaufmännischen Schule in Hanau mit den Leistungskursen Gesundheitslehre und Mathematik absolviert habe.

 

Wie genau sieht ein normaler Arbeitsalltag bei dir aus? Was machst du genau?

Mein normaler Arbeitsalltag beginnt um 8 Uhr morgens an und endet um 17 Uhr.
Zwischen 13 und 14 Uhr haben wir eine Stunde Mittagspause.

Morgens bearbeiten wir die Touren von unseren Kollegen aus dem Außendienst und reichen bei den Krankenkassen Kostenvoranschläge ein. Nebenbei telefonieren wir mit den Kunden und nehmen neue Aufträge an.

Nachmittags bearbeiten wir dir neuen eingegangenen Verordnung von den Filialen und geben die Aufträge zur Lieferung an die Tourenplanung weiter.
Wenn die Hilfsmittel dann ausgeliefert und genehmigt wurden, rechnen wir diese mit den Krankenkassen ab.

 

Wie ist das in den Abteilungen, wirst Du gut unterstützt?

Meine Abteilung ist super! Ich verstehe mich mit jedem sehr gut und die Teamleiterin war auch meine Ausbilderin, die sich sehr viel Zeit für mich genommen hat und mir alles beigebracht hat. Fragen sind kein Problem, aber man sollte aufjedenfall mitschreiben und sich alles notieren, da die Reha-Abteilung sehr umfangsreich ist.

 

Zukunft bedeutet für mich ...

Zukunft bedeutet für mich mit der Firma zusammen zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Ebenso ist mir für dir Zukunft wichtig, dass ich mich weiterhin wohlfühle und spaß an meinem Arbeitsplatz habe.

 

Ich würde meine Ausbildung jederzeit wieder bei Bußfeld&Schiller machen, weil ...

Ich würde meine Ausbildung jederzeit wieder bei Bußfeld&Schiller machen, da mir viel Verantwortung übertragen wurde aber auch Freiheiten geboten wurden. Außerdem sind die Kollegen sehr nett und offen.

 

Vielen Dank, Jelena!

Sehr gerne!

 

Hier findest Du unsere aktuellen Stellenangebote!